Was ist Trockendünger und wann wird es verwendet?


Das Hauptziel der Verwendung eines Trockendünger ist es, einem Baum oder einer Pflanze alle benötigten Nährstoffe zu liefern, damit er gesund und stark wird. In unseren Gärten und insbesondere in Landschaftsgärten muss der Boden besonders reich an Nährstoffen wie Kalium, Phosphor und Stickstoff sein, um allen Bedürfnissen der Pflanzen und Bäume gerecht zu werden. Durch den Einsatz eines Düngers wird der Gehalt dieser Nährstoffe erhöht und eine reichere und gesündere Umgebung geschaffen. Hier finden Sie einige Informationen über Trockendünger und wie Sie sie richtig verwenden sollten.

Vorteile eines Trockendüngers

Der größte Vorteil eines Trockendüngers ist, dass es sich langsam in den Boden auflöst. Aus diesem Grund wird es in der Regel auf großen Feldern eingesetzt, da es länger hält als jeder andere Dünger. Darüber hinaus besteht ein wesentlich geringeres Risiko, Pflanzen und Pflanzen zu schädigen, wenn ein Trockendünger anstelle eines flüssigen Düngers verwendet wird, der andererseits die Pflanzen langsam verbrennen kann.

Chemische Trockendünger

Dieser synthetische Dünger wird in Fabriken hergestellt und besteht grundsätzlich aus verschiedenen Mischungen von Chemikalien, die zusammen die beste Formel für einen bestimmten Boden bilden. Obwohl es nicht natürlich ist, ist dieser Dünger sehr effektiv und sobald er angewendet wird, werden die Ergebnisse in einer kurzen Zeitspanne gesehen werden. Chemische Trockendünger sind preiswert und können einfach mit einem Streuer aufgetragen werden.

Organischer trockener Dünger

Die andere Art von granuliertem Dünger ist die organische. Dieser Dünger besteht vollständig aus natürlichen Materialien wie Kompost und Mist, die getrocknet werden und dann in Gärten oder auf Feldern verwendet werden. Selbst wenn dieser Dünger oft vor dem Verkauf getestet wird, enthält er nicht immer ein genaues Gleichgewicht von Nährstoffen wie einem chemischen Dünger. Ein organischer Dünger erhöht jedoch die Aktivität im Boden, da Mikroben mehr organische Substanz haben, um sich in reiche Nährstoffe für die Pflanzen zu verwandeln.

Bodenvorbereitung

Die beste Zeit, um einen trockenen Dünger zu verwenden, ist während der Bodenbearbeitung vor dem Pflanzen. Sobald er getrocknet ist, sollte der Dünger, entweder chemisch oder organisch, mit dem Boden gemischt werden, so dass die dringend benötigte Versorgung mit Nährstoffen für alle Pflanzen, die dort gepflanzt werden, leicht verfügbar ist. Beim Mischen bemerken Sie sofort den Unterschied in der Textur des Bodens, die viel kompakter und perfekt zum Pflanzen aussehen wird.

Bestehende Pflanzen

Neben der Bodenbearbeitung können granulierte Dünger auch direkt auf bestehende Pflanzen oder Bäume aufgebracht werden. Es muss jedoch bewässert werden, um sich im Boden anzusiedeln und aufzulösen, sonst erreicht es nicht die Wurzeln und es wird schließlich die Pflanze verbrennen. Eine gute Methode, trockenen Baumdünger auf bestehende Bäume aufzutragen, besteht darin, ihn einen Fuß von der Baumrinde, rund um den Baum, zu entfernen. Auf diese Weise kann der Dünger die Wurzeln erreichen, ohne in direkten Kontakt mit dem Baum oder der Pflanze selbst zu kommen.

Schließlich ist der größte Vorteil eines Trockendüngers, dass es sehr langlebig ist. Vermeiden Sie jedoch, während der Regenzeit Trockendünger auszubringen, da der Regen viele Nährstoffe des Düngers wegtransportieren kann. Außerdem ist es immer besser, den Boden zu testen, bevor man Dünger hinzufügt.